TheaGe München Theater und Kultur in München - Anmelden und dabei sein
Theater und Kultur in München - Anmelden und dabei sein

Theatergemeinde München

Kulturvielfalt zum ermäßigten Preis

Theatergemeinde München

Kulturvielfalt zum ermäßigten Preis

Premieren im Februar 2015

Der Februar steht unter dem Zeichen des großen Libertinage-Romans "Gefährlichen Liebschaften" von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos: Zuerst zeigt das Residenztheater eine Schauspiel-Fassung der Geschichte um Liebesintrigen und erotische Machtspiele (Premiere im Januar), dann bringt das Gärtnerplatztheater eine Musical-Version davon auf die Bühne des Cuvilliéstheaters. Das Residenztheater beschäftigt sich außerdem in Goethes "Torquato Tasso" mit der gesellschaftlichen Stellung des Künstlers. Und in den Kammerspielen geht es in "Jagdszenen aus Niederbayern" um die Ursachen und Auswirkungen von Gewalt. Außerdem stehen dort ab Februar wieder einmal Gerhard Polt und die Well-Brüder auf der Bühne, mit "Ekzem Homo".

Residenztheater

Torquato Tasso
Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe
Inszenierung: Philipp Preuss
Premiere am 20. Februar

Der Dichter Torquato Tasso, am Hof des Fürsten von Ferrara gerade für die Fertigstellung seines neuen Manuskripts geehrt, hadert mit seiner Rolle als Unterhaltungsarbeiter für anregende Mußestunden, dem im realen Getriebe der Welt und der Politik nichts zugetraut wird. Eifersüchtig legt er sich mit dem Diplomaten Antonio an. Ein Künstler als Held eines Dramas - das war, als "Torquato Tasso" 1789  erschien, etwas sehr Ungewöhnliches, und das Stück sorgte für großes Aufsehen. Heute ist die Frage nach dem gesellschaftlichen Wert der Arebit des Künstlers immer noch aktuell. Regisseur Philipp Preuss ist außerdem Autor und bildender Künstler. Es spielen: Sibylle Canonica, Nora Buzalka, Valery Tscheplanowa, Norman Hacker.

Kammerspiele

Ekzem Homo
Von und mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern aus'm Biermoos
Inszenierung: Johan Simons
Premiere am 7. Februar

Gerhard Polt an de Münchner Kammerspielen, das hat bereits eine lange Tradition: 1979 war sein Programm "Kehraus" im Werkraum zu sehen, 1984 dann die Erfolgsproduktion München leuchtet, der weitere folgten. Nach dem Hausmusikabend "Fein sein, beinander bleibn" von den Geschwistern Well kommt nun eine neue Revue von und mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern auf dei große Bühne der Kammerspiele. Schauspielhaus ziehen. "Es ist schön, wenn auf der Bühne erst etwas entsteht, was man nicht vorher geschrieben oder geplant hat. Und da sind wir froh, dass der Chef, der Johan Simons, die Regie übernimmt. Da bin ich jetzt schon gespannt, wie der Johan einen Jodler inszeniert", so Christoph Well.

Jagdszenen aus Niederbayern
Schauspiel von Martin Sperr
Inszenierung: Martin Kušej
Premiere am 21. Februar

Was könnte derzeit spannender sein als ein Stück über die Wurzeln und die Spuren der Gewalt? Und was notwendiger, in den Zeiten von globalem Terror? Residenztheater-Intendant Martin Kušej ("Faust", "Die bitteren Tränen der Petra von Kant"), der mit diesem bekannten Stück aus den 1960er Jahren im Haus auf der anderen Seite der Maximilianstraße gastiert, will alles zeigen: Wie sich Menschen aufhetzen in bedrängender Enge, wie sie ihre immer gleichen Vorurteile, ihre Hinterfotzigkeit, ihre Schein-Moral und ihren Wahn ausspielen. Bis alles explodiert und die Gewalt das Denken mit sich reißt. Martin Sperrs spröde Sprache mit den Widerhaken im Kopf, auf den Spuren von Marieluise Fleißer, zeigt das Ambivalente in den Figuren, das Irrlichternde. Keiner lässt sich so einfach auf seinen Charakter festlegen. Ist er der Verräter, oder doch ein anständiger Typ? Ist er chaotisch oder zahm, schwul oder nicht - und was heißt das schon, wenn erst das Brutale durchbricht? Es spielen Katja Bürkle, Anna Drexler, Gundi Ellert und andere.

Gärtnerplatztheater im Cuvilliéstheater

Gefährliche Liebschaften
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
Nach dem Roman von Choderlos de Laclos
Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz
Choreogrphie: Adam Cooper
Inszenierung: Josef E. Köpplinger
Premiere am 22. Februar

Womit vertreibt sich die Pariser Aristokratie am Vorabend der Revolution wohl so die Zeit? Die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont schließen eine böse Wette ab – zum Amüsement, aus Rache und um sich zu beweisen, dass sie ihren Mitmenschen überlegen sind: Wenn es Valmont gelingt, die tugendhafte Madame de Tourvel zu verführen, dann winkt zum Lohn eine Liebesnacht mit der Marquise! Dass dabei andere Opfer auf der Strecke bleiben, spielt für sie keine Rolle. Doch mitten in dem sexuell-verderbten Intrigenspiel wendet sich plötzlich das Blatt, und die Waffe der Liebe richtet sich gegen den Schützen …  Verführung ist das Hauptthema des berühmten frivolen Briefromans "Gefährliche Liebschaften" aus der Feder des französischen Offiziers Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos. In seinem bitterbösen Sittengemälde des dem Untergang geweihten Ancien régime schildert er darin 1782 die Verdorbenheit der guten Gesellschaft und liefert eine unter die Haut gehende Studie über Sex als Mittel für manipulative Machtspielchen, mit der er bis heute keinen Leser kalt lässt. Vielfach wurde dieser verführerische Stoff verfilmt, unvergessen ist die mehrfach Oscarpreisgekrönte Hollywood-Filmversion mit Glenn Close und John Malkovich in den Hauptrollen. Im Auftrag des Staatstheaters am Gärtnerplatz verwandelt das renommierte deutsche Autorenduo Wolfgang Adenberg und Marc Schubring den hocherotisch-maliziösen Stoff in ein packendes neues Musical - von Josef E. Köpplinger im wundervollen Rokoko-Ambiente des Cuvilliéstheaters in Szene gesetzt, ihm zur Seite Star-Choreograf Adam Cooper aus dem Londoner West End!

 

Die Premieren im Januar finden Sie hier.
Die TheaGe-Kritiken zu den vergangenen Premieren der aktuellen Spielzeit finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

Tasso-Darstellerin Valery Tscherplanowa / Foto: Stefan Klüter

 

Residenztheater München / Foto: Gerhardt Kellermann

 

 

Kammerspiele München / Foto: Andreas Pohlmann

 

Jagdszenen-Darstellerin Gundi Ellert / Foto: Heike Ulrich

 

Münchner Kammerspiele / Foto: TheaGe München

 

Gefährliche LIebschaften - Gärtnerplatztheater München/ Foto: Christian Pogo Zach

 

Cuvilliéstheater / Foto: Lioba Schöneck

 

 

 

Facebookseite der TheaGe TheaGe bei Twitter Google Plus - TheaGe München Wikipedia-Artikel über die Theatergemeinde München RSS Feed der TheaGe München

Unser Angebot Veranstaltungen Kultur-Extras Spielstätten Ihre TheaGe
Ihre Vorteile Suche & Bestellung TheaGe-Extras Deutsches Theater Kontakt
Kulturaufruf Last-Minute Tickets Kulturreisen Gasteig Newsletter
Nachmittags-Abo Oper in München Tagesfahrten Kammerspiele Formulare für Meldungen
Konzert-Abos Schauspiel in München Führungen Nationaltheater Außenstellen 
Familien-Abos Konzerte in München TheaGe in der Residenz Prinzregententheater Geschichte
Geschenk-Abos Tipps & Aktuelles 's Münchner Jahr Residenztheater Presse
Kultur-Gutschein Monatsprogramm Kino Treff Rio Volkstheater Partner und Links
Anmeldung Stückebeschreibungen Ihr Kultur-Bonus und viele mehr... Bund der Theatergemeinden
Werbeprämie

 


Unsere Kulturpartner:

Deutsches Theater                  Logo Münchner Kammerspiele                                 Logo In Muenchen     Logo Faust-Festival

und viele mehr...


Impressum | Datenschutz | Sitemap | AGB