TheaGe München Theater und Kultur in München - Anmelden und dabei sein
Theater und Kultur in München - Anmelden und dabei sein

Theatergemeinde München

Kulturvielfalt zum ermäßigten Preis

Theatergemeinde München

Kulturvielfalt zum ermäßigten Preis

Premieren im Mai 2019

Im Münchner Volkstheater inszeniert Abdulah Kenan Karaca Friedrich Dürrenmatts tragisch groteske Komödie „Die Physiker“. Im Gärtnerplatztheater bringt Regisseurin Brigitte Fassbaender „Der junge Lord“, eine Komische Oper von Hans Werner Henze, auf die Bühne  und garantiert für eine unterhaltsame Umsetzung der bitter-ironischen Persiflage auf das Spießertum. „Alceste“, eine der sogenannten Reform-Opern von Christoph Willibald Gluck, gibt es in der Inszenierung von Sidi Larbi Cherkaoui im Nationaltheater erstmals in der Pariser Fassung von 1776 in französischer Originalsprache zu sehen.

 
Münchner Volkstheater

Die Physiker
Schauspiel Friedrich Dürrenmatt
Inszenierung: Abdulah Kenan Karaca
Premiere am 19. Mai auf der großen Bühne des Volkstheaters

Als Komödie hat Friedrich Dürrenmatt „Die Physiker“ bezeichnet, was schon fast eine irre ironische Gattungsbezeichnung für dieses Werk ist. Uraufgeführt 1962 am Züricher Schauspielhaus, avancierte es zu einem der meistgespielten deutschsprachigen Stücke der Nachkriegszeit und landet nun im Volkstheater, ist eine Mischung aus tragischer Groteske und Krimi, in der Dürrenmatt wie so oft auf die „schlimmstmögliche Wendung“ abzielt. Schließlich wollte er sein Publikum nicht mit einem Happy End beruhigen, sondern heftig aufrütteln, gerade während des Kalten Krieges. Den Wahnsinn des Fortschrittsglaubens, die daraus entstehenden Konflikte zwischen Wissenschaft und Ethik ergründet Dürrenmatt, indem er drei Physiker in einem Schweizer Sanatorium aufeinander treffen lässt. Der eine, Möbius, will die Weltformel entdeckt haben, die anderen zwei halten sich für Albert Einstein und Isaac Newton. Abdullah Kenan Karaca, der zuletzt „Kurze Interviews mit fiesen Männern“ inszenierte, schaut erneut auf seltsame männliche Umtriebe, wobei auch die Frauen einiges im Schilde führen…  mst

Gärtnerplatztheater

Der junge Lord
Komische Oper von Hans Werner Henze
Inszenierung: Brigitte Fassbaender
Choreografie: Adam Cooper
Musikalische Leitung: Anthony Bramall
Premiere am 23. Mai 2019

Schon wartet die nächste Überraschung im Gärtnerplatztheater! Der Romantiker Wilhelm Hauff lieferte im 19. Jahrhundert die Vorlage, die Dichterin Ingeborg Bachmann schrieb das Libretto und Hans Werner Henze schuf die Musik zu der komischen Oper. Diese spielt in einem verschlafenen Städtchen, in dem sich die sensationshungrige und um Aufmerksamkeit buhlende Bürgerschaft um die Gunst des aus England angereisten Sir Edgar und vor allem um dessen Neffen, den „jungen Lord“ bemüht. Doch die Rechnung geht nicht auf: Das geheimnisvolle Verhalten der Lordschaften, deren Verschlossenheit und Vorliebe fürs Exotische stoßen schließlich auf Feindseligkeiten der Einwohner, aus dem geplanten Verlöbnis eines Bürgermädchens mit dem begehrten Lord wird nichts und was bleibt, ist eine bitter-ironische Persiflage auf das Spießertum – wenigstens mit einer kleinen erfolgreichen Liebesgeschichte!
Die Regisseurin Brigitte Fassbaender garantiert für eine unterhaltsame Umsetzung des Stoffes, in der das hervorragende junge Ensemble unter der musikalischen Leitung von Antony Bramall wieder sein Bestes geben kann.   sl

 

Bayerische Staatsoper

Alceste
Oper von Christoph Willibald Gluck
Inszenierung und Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui
Musikalische Leitung: Antonello Manacorda
Premiere am 26. Mai 2019

Orfeo (1762), Alceste (1767) und Iphigénie en Tauride (1779): Für seine sogenannten Reform-Opern, in denen er das Musiktheater vom Virtuosentum des Singens und allem überflüssige Zierrat befreien wollte, nahm sich Christoph Wilibald Gluck antike Stoffe und antikes Theater zum Vorbild. Entsprechend klar und schnörkellos sind Handlung und Musik, die Chöre und Tanz einbindet: König Admetos liegt im Sterben, die Götter aber versprechen, sein Leben zu schonen, wenn sich an seiner statt ein anderer opfert. Seine Frau Alceste willigt ein und stirbt trotz des Flehens von Admetos, lieber ihn zu nehmen. Herkules jedoch gelobt, beide zu retten. Er steigt in die Unterwelt und befreit Alceste, beschützt aber auch Admetos. So können beide vereint weiterleben. Nach der letzten Neuinszenierung am Nationaltheater (1936 natürlich auf Deutsch) gibt es jetzt erstmals die Pariser Fassung der „Alceste“ von 1776 in der Originalsprache Französisch.   klk

Premieren im April 2019
TheaGe-Kritiken zu den Premieren der aktuellen Spielzeit 2018/19
TheaGe-Kritiken zu den Premieren der vergangen Spielzeit 2017/18

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Münchner Volkstheater / Foto: Maximilian Dörrbecker

 

 

 

 


Gärtnerplatztheater München / Foto: Christian Pogo Zach

 

 

 

 

Nationaltheater / Foto: Felix Lochner

 

Facebookseite der TheaGe TheaGe bei Twitter Google Plus - TheaGe München Wikipedia-Artikel über die Theatergemeinde München RSS Feed der TheaGe München

Unser Angebot Veranstaltungen Kultur-Extras Spielstätten Ihre TheaGe
Ihre Vorteile Suche & Bestellung TheaGe-Extras Deutsches Theater Kontakt
Kulturaufruf Last-Minute Tickets Kulturreisen Gasteig Newsletter
Nachmittags-Abo Oper in München Tagesfahrten Kammerspiele Formulare für Meldungen
Konzert-Abos Schauspiel in München Führungen Nationaltheater Außenstellen 
Familien-Abos Konzerte in München TheaGe in der Residenz Prinzregententheater Geschichte
Geschenk-Abos Tipps & aktuelle Meldungen 's Münchner Jahr Residenztheater Presse
Kultur-Gutschein Monatsprogramm Kino Treff Rio Volkstheater Partner und Links
Anmeldung Stückebeschreibungen Ihr Kultur-Bonus und viele mehr... Bund der Theatergemeinden
Werbeprämie        

 

Unsere Kulturpartner:

Deutsches Theater    Premieren im Mai 2019     Premieren im Mai 2019      Premieren im Mai 2019      Logo Münchner Kammerspiele     Premieren im Mai 2019       Premieren im Mai 2019    Premieren im Mai 2019       Premieren im Mai 2019        Premieren im Mai 2019     Logo In Muenchen     Logo Faust-Festival

und viele mehr...


Impressum | AGB | Widerruf  | Datenschutz | Sitemap